Mit dem Rad mobil im Rhein-Lahn-Kreis

Grüne stellen Antrag zur Inventur des Radwegenetzes im Kreis Die Kreistagsfraktion der Grünen will eine deutliche Verbesserung des Radwegenetze im Rhein-Lahn-Kreis erreichen. Bisher sei der Radewegebau vor allem unter dem Aspekt gesehen worden, die touristische Attraktivität der Region zu steigern. Bestärkt durch das Aufkommen von E-Bikes und der Debatte um den Klimawandel habe die Bedeutung des Rades für den Alltagsverkehr spürbar zugenommen. Die stetig steigende Nachfrage nach Fahrrädern in Deutschland seien ein Beleg dafür, so die Grünen. „Als drittgrößter Emittent von Treibhausgasen hat der Verkehrssektor deutlich mehr zum Klimaschutz beizutragen als bisher. Anders als in den Städten muss ein ländlich geprägter Landkreis wie der Rhein-Lahn-Kreis dabei auf einen umweltfreundlichen und gut vernetzten Mix an verschiedenen Verkehrsträgern setzen. Dazu gehört die Förderung der Elektromobilität durch den Ausbau der Ladeinfrastruktur oder die Verbesserung des ÖPNV genauso dazu wie die Stärkung der Radwegeinfrastruktur für die Alltagsnutzung. Um letzteres zu erreichen brauchen wir mittelfristig ein Konzept: das Radwegekonzept für den Rhein-Lahn-Kreis“, erklärt Fraktionssprecher Leo Neydek.

Grüne stellen Antrag zur Inventur des Radwegenetzes im Kreis

Die Kreistagsfraktion der Grünen wollen eine deutliche Verbesserung des Radwegenetze im Rhein-Lahn-Kreis erreichen. Bisher sei der Radewegebau vor allem unter dem Aspekt gesehen worden, die touristische Attraktivität der Region zu steigern. Bestärkt durch das Aufkommen von E-Bikes und der Debatte um den Klimawandel habe die Bedeutung des Rades für den Alltagsverkehr spürbar zugenommen. Die stetig steigende Nachfrage nach Fahrrädern in Deutschland seien ein Beleg dafür, so die Grünen.

„Als drittgrößter Emittent von Treibhausgasen hat der Verkehrssektor deutlich mehr zum Klimaschutz beizutragen als bisher. Anders als in den Städten muss ein ländlich geprägter Landkreis wie der Rhein-Lahn-Kreis dabei auf einen umweltfreundlichen und gut vernetzten Mix an verschiedenen Verkehrsträgern setzen. Dazu gehört die Förderung der Elektromobilität durch den Ausbau der Ladeinfrastruktur oder die Verbesserung des ÖPNV genauso dazu wie die Stärkung der Radwegeinfrastruktur für die Alltagsnutzung. Um letzteres zu erreichen brauchen wir mittelfristig ein Konzept: das Radwegekonzept für den Rhein-Lahn-Kreis“, erklärt Fraktionssprecher Leo Neydek.

„Die Radwege im Kreis sind an der einen oder anderen Stelle in die Jahre gekommen. Im-mer wieder sprechen mich Menschen an und klagen über zu enge Radwege, beschädigte Wegedecken sowie fehlende oder unsichere Verbindungen zwischen den Orten. Wir denken, es ist Zeit für eine Inventur, die Missstände aufdeckt und Bedarfe ermittelt. In einem ersten Schritt auf dem Weg zu einem umfassenden Radwegekonzept, das der Kreis zusammen mit den Trägerkommunen erarbeiten sollte, möge der Kreis ein Online-Portal einrichten, über das die Menschen im Rhein-Lahn-Kreis sich mit Vorschlägen oder Mängelberichten an der Inventur beteiligen können. Ein gutes Beispiel für eine solche Erhebungsplattform stellt die des Rhein-Hunsrück-Kreises dar“, so der verkehrspolitische Sprecher Carsten Jansing bei der Antragseinbringung im Kreistag.

Der Antrag der Grünen wurde mit einer breiten Zustimmung in der 4. Kreistagssitzung verabschiedet.

 

Medien

Kategorie

Artikel Kreistagsfraktion Aktuell